MultiTC

Der MultiTC ist ein Interface, um WYLER-Sensoren (ZEROTRONIC oder ZEROMATIC) mit einem Laptop verbinden zu können.

  • Der MultiTC erlaubt es, auf einfache Art angeschlossene Sensoren zu speisen; entweder über den USB-Port des Laptops oder über ein separates 24V-Netzgerät.
  • Über eine RS232- oder eine USB-Schnittstelle ist es möglich, mit Hilfe des MultiTC, die Messwerte der Sensoren an einen Laptop mit einem der WYLER-Messprogramme wylerSPEC, wylerDYNAM oder LabEXCEL weiterzuleiten.
  • Der MultiTC ist kaskadierbar, das heisst, es können mehrere MultiTCs hintereinandergeschaltet werden, womit auch weitläufige Systeme mit mehreren Sensoren einfach konfiguriert werden können.
  • Mit Baudraten von bis zu 57‘600 bps ermöglicht der MultiTC eine schnelle Datenerfassung.
  • Dank vier LEDs kann der Status der Kommunikation und der Stromversorgung einfach überwacht werden.

Vorteile gegenüber dem BlueMETER SIGMA:

  • Einfache Konfiguration
  • Kostengünstig

Nachteile gegenüber dem BlueMETER SIGMA:

  • Keine Anzeige der Messwerte von Messgerät [A] und Messgerät [B]
  • Umadressierung der Messgeräte nicht möglich
  • Ein PC mit der Software LEVELSOFT PRO oder LabEXCEL muss verfügbar sein

Konfiguration mit zwei ZEROTRONIC Sensoren, welche über einen MultiTC am USB-Port angeschlossen sind. Die Stromversorgung erfolgt über denselben USB-Port.

Konfiguration mit zwei ZEROTRONIC Sensoren, welche über einen MultiTC am RS232-Port  angeschlossen sind. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Speisegerät mit 24 V.

Konfiguration mit acht ZEROTRONIC-Sensoren, welche mittels vier MultiTC an einen RS232- oder einen USB-Port angeschlossen sind. Die Stromversorgung erfolgt mittels einem oder mehreren 24V Stromversorgungen. 

SCHIFFBAU / ERMITTELN VON PARALLELITÄTSABWEICHUNGEN

Messaufgabe / Zielsetzung:
Auf einem grossen Schiff sind diverse Plattformen parallel zu einer Referenzplattform auszurichten, respektive es sind die Parallelitätsabweichungen festzustellen. Dies soll möglichst effizient und präzise geschehen, während das Boot im Wasser liegt (im Hafen).

mehr

BRÜCKEN-ÜBERWACHUNG

Messaufgabe / Zielsetzung:
Zur Langzeit-Überwachung sind Neigungsmesser eingesetzt, deren Resultate mittels entsprechender Software zu sammeln und auszuwerten sind. Die Auswertung der gelieferten Winkelresultate werden speziell interpretiert und zwar mittels separatem SW-Programm, in dem die Ergebnisse in Längendimensionen umgerechnet.

mehr

FLUGZEUGINDUSTRIE / JUSTIEREN VON KOMPONENTEN

Messaufgabe / Zielsetzung:

  • Zwei Radar Plattformen sind in einer Ebene präzise parallel zur Referenz auszurichten.
  • Zwei spezielle Navigationsgeräte sind in einer Ebene parallel zur Referenz auszurichten.
  • Der „Stall-Indicator“, ein Warngerät, ist in einem präzisen Winkel zur Referenz auszurichten.

mehr

KONTINUIERLICHE ÜBERWACHUNG EINES OBJEKTES, WELCHES HOHEN TEMPERATUR-SCHWANKUNGEN AUSGESETZT IST

Messaufgabe / Zielsetzung:
Präzise und kontinuierliche Überwachung der Neigung der Auflage des Radars

mehr

ÜBERWACHUNG EINES HISTORISCHEN GEBÄUDES

Messaufgabe / Zielsetzung:
Mittels geeigneter Neigungssensoren soll das Gebäude kontinuierlich überwacht werden. Die Werte sollen lokal gespeichert werden und regelmässig offline ausgewertet werden.

mehr

ÜBERWACHUNG EINES HOCHREGALLAGERS

Messaufgabe / Zielsetzung:
Die Vertikalität der einzelnen Regalgestelle in einem Hochregallager soll permanent überwacht werden.

mehr

KRÄNGUNGSMESSUNG AN SCHIFFEN

Messaufgabe / Zielsetzung:
An einem Schiff, welches in ruhigem Wasser im Hafen am Anlegeplatz festgebunden ist, soll die Neigung respektive Krängung des Schiffes während den Belastungstests gemessen werden.

mehr

POSITIONIERUNG EINES SCHWEREN TEILS MITTELS EINES LAUFKRANS

Bild zur Positionierung - Kran

Messaufgabe / Zielsetzung:

Damit die geforderte Genauigkeit erreicht werden kann, soll die Durchbiegung des Gebäudes respektive des Laufkrans gemessen werden. Aus den gemessenen Werten soll die Höhenkorrektur des Krans berechnet werden können.

mehr

HORIZONTALE ABWEICHUNG EINES TRANSPORTABLEN DIGITALEN ZENITKAMERASYSTEMS

Messaufgabe / Zielsetzung:
Horizontale Abweichung eines transportablen digitalen Zenitkamerasystems „TZK2-D" zur hoch-genauen astrogeodätischen Bestimmung von Lotrichtungen und Lotabweichungen

mehr

NEIGUNGSMESSUNG EINES SATELLITEN WÄHREND EINES SYSTEMTESTS IN EINER TEMPERATUR-VAKUUM-KAMMER

Messaufgabe / Zielsetzung:
Ausrichtung jedes Systems am Satelliten. Der definierte Satellitenpunkt dient als horizontale Referenz. Die Neigung dieses Referenzpunktes muss innerhalb ±0.001 mm/m liegen.

mehr

AUSRICHTEN EINES ZEMENTOFENANTRIEBS

Messaufgabe / Zielsetzung:
Die Neigung des Zementofen-Antriebs-Zahnrades (Durchmesser ca. 1.5 m) soll exakt dieselbe Neigung haben wie das getriebene Zementofen-Zahnrad (Durchmesser ca. 6 m) hat. Die geforderte Genauigkeit ist 0.01°  0.2 mm/m.

mehr

VERTIKALES AUSRICHTEN VON TASTERN AN EINER RICHTMASCHINE

Messaufgabe / Zielsetzung:
Alle drei Messtaster müssen absolut vertikal stehen. Die Toleranz hierfür ist ±0.04 mm/m. Um dies zu erreichen, werden diese Messtaster in beiden Achsen in die absolut vertikale Position gebracht.
Bemerkung: diese Einstellung ist jeweils nur nach einem Austausch der Messtaster notwendig.

mehr

ZEROTRONIC-SENSOREN IN STARKEN MAGNETFELDERN

Messaufgabe / Zielsetzung:
Der Betreiber eines Teilchenbeschleunigers möchte die Teile des Beschleunigers exakt vermessen und ausrichten können. Die starken Magnete des Teilchenbeschleunigers erlauben nur die Verwendung von nicht-magnetischen Materialien und von Messgeräten, die von starken Magnetfeldern nicht beeinflusst werden

mehr

PITCH UND ROLL MESSUNG MIT 2D-ZEROTRONIC MESS-EINHEIT UND MT-SOFT-SOFTWARE

Messaufgabe / Zielsetzung:
Die Maschine soll präzise und auf einfache Weise in X- und 
Y-Richtung nivelliert werden können. Danach soll ein Mess-Protokoll der Längs- und Quer-Achse, grafisch wie auch numerisch erstellt werden.

mehr

BAUTECHNIK / ÜBERWACHUNG VON VERTIKALEN VERSCHIEBUNGEN IN GEWACHSENEM BODEN

Messaufgabe / Zielsetzung:
Stahlrohrstücke (3 bis 5 Meter lang) sind in der Mitte mit Neigungssensoren ausgerüstet. Mehrere solche Stahlrohre sind durch flexible Kupplungen verbunden, welche Winkeländerungen zwischen den Rohren zulassen, jedoch lineare Verschiebungen zueinander verhindern. Die Busfähigkeit der ZEROTRONIC-Sensoren lässt auch die Verkettung der Datenleitung zu, das wiederum erlaubt die Kommunikation mit sämtlichen Sensoren über ein einziges Kabel. Vor Baubeginn wird in der vorgesehenen Strecke eine Bohrung in den Boden getrieben, in welche die erwähnte Kette von Rohren über die gesamte Länge eingebracht wird. Mittels der zugehörigen Software wird vor Beginn des Ausbruchs jeder Sensor abgefragt, die jeweiligen Messwerte werden als Offset für alle nachfolgenden Messungen verwendet. (Diese werden von den künftigen Messwerten subtrahiert). Werden nun mit den richtig korrigierten Messwerten Polygon - Linien gebildet, so sind diese horizontal und gerade. Jede künftige, vertikale Verschiebung im observierten Boden wird durch die Form der Polygon - Linien angezeigt. Bei besonders kritischen Bauten steht die Information allen beteiligten Parteien online im Internet zur Verfügung.

mehr

STAUDAMMÜBERWACHUNG

Messaufgabe / Zielsetzung:
Die Neigung der Staumauer, respektive deren Änderung, soll kontinuierlich überwacht und registriert werden. Der Neigungssensor soll fest montiert werden und sich durch eine hohe Nullpunktstabilität auszeichnen. Die Registrierung und Auswertung der Messwerte soll in der 10km entfernten Zentrale des Talsperrenbetreibers erfolgen. about 10km.

mehr